Nicht jeder sieht so jung aus, wie er sich fühlt. Für den, der daran etwas ändern möchte, bietet die moderne Dermatologie zahlreiche Möglichkeiten einer optischen und biologischen Verjüngung.
Zwei bewährte und im DERMATOLOGIKUM BERLIN mit jahrelanger Erfahrung ausgeübte konservative Methoden sind die Abmilderung von Falten und die Korrektur von Volumenverlusten durch Hyaluronsäure sowie die Behandlung von mimischen Falten mit dem Arzneimittel Botulinumtoxin.
Auch Peelings werden am DERMATOLOGIKUM BERLIN für eine optische Verjüngung der Haut eingesetzt und je nach Einsatz und Ziel in verschiedenen Stärken angeboten (oberflächlich und mitteltief).
Behandlungen mit verschiedenen medizinischen Lasern (hierbei auch die sog. Skin Rejuvenation mit dem ablativen oder nicht-ablativen Fraxel-Laser), ergänzen das konservative Spektrum der ästhetischen Dermatologie.

Falls Sie mehr zu den Ursachen von Altersveränderungen im Gesicht und den konservativen ästhetischen Behandlungsmöglichkeiten Hyaluronsäure, Botulinumtoxin und Peeling wissen wollen:

Das Gesicht jedes Menschen verändert sich im Laufe des Lebens. Ursächlich hierfür sind viele Faktoren wie genetische Veranlagung, hormonelle Einflüsse, die Exposition gegenüber natürlichem UV-Licht (Sonne) und künstlichem UV-Licht (Solarium), Umweltfaktoren wie Hitze und Kälte, Genussmittel wie Rauchen und Alkohol, Auswirkungen von Hautkrankheiten, Nebenwirkungen von Medikamenten usw.
Viele der im Laufe des Lebens auftretenden Veränderungen werden nicht als positiv, sondern eher als unvermeidbar, unschön oder störend empfunden. Die meisten Menschen möchten frisch und erholt aussehen, und dabei lieber jünger wirken als ihr tatsächliches Alter. Dieses ist gut verständlich, denn unser Gehirn assoziiert mit einem frischen, erholten, jungen Gesicht positiv belegte Eigenschaften wie Attraktivität, Intelligenz, Leistungsfähigkeit, Gesundheit usw.
Natürlich ist es unmöglich alle Zeichen des Alterns zu vermeiden oder wieder zu entfernen, aber die moderne Medizin bietet eine große Zahl an Möglichkeiten das Aussehen und die Struktur des Gesichts zu verbessern.
In den letzten Jahren haben sich dabei neben den schon lange bekannten invasiven, chirurgischen Verfahren vor allem die konservativen, nicht-chirurgischen Verfahren stark weiterentwickelt.
Zum Verständnis der therapeutischen Optionen kann man die zu behandelnden Veränderungen des Gesichts in drei Bereiche einteilen:
1. durch Muskelaktivität entstandene Falten
2. auf Ebene der Haut entstandene Veränderungen
3. durch Volumenänderungen und Volumenverschiebungen entstandene Veränderungen

Je nach Ursache und exakter Lokalisation der Veränderungen ergeben sich verschiedene therapeutische Optionen:
1. durch Muskelaktivität entstandene Falten: diese finden sich typischerweise im oberen Gesichtsdrittel zwischen den Augenbrauen (Glabella), horizontal an der Stirn sowie an den Unterlidern seitlich („Krähenfüße“).
therapeutische Optionen: ursächlich kann man hier mit Botulinumtoxin behandeln (z.B. Botox /R, Azzalure / R), d.h. die in der Tiefe liegenden mimischen Muskeln werden gezielt so in ihrer Aktivität gedämpft, dass die über den Muskelzug entstehenden Falten verschwinden oder abgemildert werden.
Ergänzend können Falten ggf. mit Hyaluronsäure unterfüttert und dadurch zusätzlich verringert werden.
Das Ziel ist hierbei immer die Falten abzumildern bzw. zu entfernen, dabei aber die Mimik des Gesichts zu erhalten.

  1. auf Ebene der Haut entstandene Veränderungen: dieses sind feinste Falten, Pigmentierungen, Rötungen, Narben, gutartige und bösartige Hauttumoren, vermehrte Behaarung usw.
    therapeutische Optionen: entsprechend der Vielzahl der möglichen Veränderungen kommen ganz unterschiedliche Verfahren zum Einsatz. Diese reichen von Cremes, Chemical peeling, needling bis zur Anwendung verschiedener Laser oder der Exzision von Hauttumoren.
    Mittels eines mitteltiefen, als Serie mehrerer Behandlungen durchgeführten und im Verlauf an Intensität gesteigerten Chemical peeling können viele der genannten Veränderungen gebessert werden.
    Laser können z.B. zur Entfernung feiner Äderchen, einzelner Pigmentflecken, aber auch zur Verfeinerung der Hautstruktur oder zur Narbenglättung eingesetzt werden.
    Bei manchen Verfahren ist gar keine Ausfallzeit zu erwarten, andere Verfahren erfordern hingegen mehrere Tage Pause vom normalen öffentlichen Leben.
  2. durch Volumenänderungen und Volumenverschiebungen entstandene Veränderungen: im Laufe des Lebens verliert das Gesicht an Volumen (Knochen, Muskeln, Unterhautfettgewebe und Haut werden dünner) und durch die Schwerkraft sinken die Gesichtsweichteile nach unten. Das ursprünglich eher dreieckige Gesicht bekommt ein mehr rechteckiges Aussehen; das Weichgewebe formt tiefe Nasolabialfalten aus und sammelt sich als „Hamsterbäckchen“ über dem Unterkiefer, begünstigt durch die langsam abnehmende Elastizität des Gewebes.
    therapeutische Optionen: je nach Befund beim einzelnen Patienten kommt als konservatives Verfahren die Augmentation mit Hyaluronsäure (Volumen-Konzept) in Frage.
    Durch die Entwicklung unterschiedlichster Hyaluronsäure-Varianten sind die Möglichkeiten einer differenzierten konservativen Therapie mit Hyaluronsäure in den letzten Jahren stark erweitert worden. So kann man heute z.B. durch hochfeste Hyaluronsäure das Volumen im Mittelgesicht wieder aufbauen und gleichzeitig einen Lifting-Effekt auf die Gesichts-Weichteile erzielen. Mit weicherer Hyaluronsäure kann sehr gezielt die Tränenrinne am Unterlid korrigiert oder das Volumen der Lippen sanft vergrößert werden.
    Ergänzt wird der konservative Therapieansatz durch chirurgische Maßnahmen wie einen dauerhaften Volumenaufbau mittels einer Fettgewebstransplantation (Lipofilling mit Fettgewebe des Patienten), eine lokalisierte Volumenreduktion (z.B. Liposuktion bei submentalem Fettpolster) oder chirurgische Straffungsoperationen (Oberlidstraffung, Unterlidstraffung, Gesichtsstraffung, Halsstraffung usw.), also die operative Rückverlagerung des Weichgewebes in die „jugendlichere Position“.

Bei Erstvorstellung eines Patienten – und natürlich im Verlauf immer wieder – erfolgt eine sorgfältige Untersuchung und Analyse der im Vordergrund stehenden individuellen Fragestellungen und Probleme.
In Absprache mit dem Patienten wird dann von den Ärzten des DERMATOLOGIKUM BERLIN das für den einzelnen Patienten optimale Behandlungskonzept – häufig eine Kombination verschiedener Verfahren – ausgearbeitet.

Hyaluronsäure und Botulinmtoxin werden im DERMATOLOGIKUM BERLIN ausschließlich durch Ärzte gespritzt.
Das Medical Peeling führen die medizinischen Kosmetikerinnen unter ärztlicher Kontrolle durch.
Behandlungen mit echten Lasern führen ebenfalls ausschließlich Ärzte durch.
Die Epilation mit der Blitzlampe (IPL) wird teilweise an unsere medizinischen Kosmetikerinnen delegiert.